Rasenmäher im Test

Es gibt drei Typen von Rasenmäher, diese unterscheiden sich hauptsächlich durch deren Antriebsart. Die bekanntesten und auch meist genutzten Geräte sind Motor-Rasenmäher und Elektro-Rasenmäher. Weniger bekannt und auch angewendet werden Akku-Mäher, diese sind in der Regel für kleinere Flächen bzw. für das Mähen von Kanten geeignet.

Am leistungsfähigsten sind zweifelsohne die Mäher mit Motorantrieb, sie sind vor allem für größere Flächen geeignet, während Elektro-Mäher dagegen besonders umweltfreundlich und leise sind.

Benzinrasenmäher

Moderne Benzinrasenmäher sind bezüglich Leistung und Ergonomie in der Regel auf dem höchstem Niveau überhaupt. Gute Geräte sorgen für optimale Mähergebnisse, erreicht wird das durch deren besondere Leistungsstärke. Bei neuen Modellen wird vor allem auf deren Ergonomie geachtet, um ungünstige Körperhaltungen vermeiden zu helfen.
Ein solcher Mäher ist der perfekte Helfer für Gartenarbeiten, vor allem zeichnen diese Mäher Zuverlässigkeit und Wendigkeit aus. Das sorgt für problemloses Arbeiten und effektive Ergebnisse. Ein robuster Rahmen sowie durchdachte Detailelemente sorgen für lange Haltbartkeit und einfache Wartung.

Dank einstellbarer Schnitthöhe ist es kein Problem den Rasen fachgerecht zu mähen. Die meisten dieser Geräte lassen sich einfach einstellen, mittels eines Hebels kann die gewünschte Höhe eingestellt werden.

Dank einer modernen speziellen Luftstrom-Technologie von Mähdeck, Messer und Transportschacht, erhält der Anwender beste Ergebnisse beim Mähen und Aufsammeln. Diese Technik sorgt beim Aufsammeln des Grases für ein optimales Auffüllen der Grasfangbox. Das Gute daran, der Korb muss nur selten geleert werden.

Elektro-Rasenmäher

Auffallend leises Mähen erlaubt solche Arbeiten auch nach Feierabend. Ideal sind diese Typen Rasenmäher für kleine und mittlere Rasenflächen bis etwa 500 Quadratmeter. Ein angebrachter ergonomischer Handbügel sorgt für bequemes Manöverieren. Neuere Geräte besitzen einen Knebelverschluss mit Schnellspannhebeln zum einfachen Einklappen des Schiebebügels. Ebenfalls integriert sind robuste und langlebige Laufräder. An der Haube befinden sich zwei Doppelgriffe für einen leichten Transport.
Nachteilig wirkt sich das dazugehörige Kabel aus, umständliches Nachziehen ist angesagt. Ansonsten sehr leise und umweltfreundlich.

Akku-Rasenmäher

Wird nur selten eingesetzt und eignet nur für kleinere Flächen bis maximal 200 Quadratmeter. Ideal um Rasenkanten zu schneiden oder Umrandungen von Blumenbeeten.